Buchsbäume

Der Buchsbaum ist eine der klassischen Pflanzen. Ob als Hecke oder im Topf, er ist bei richtiger Pflege ein echter Blickfang. Der Buchsbaum sorgt durch seine giftigen Wurzeln für einen wirksamen Schutz vor Nagern.
Selbst Schnecken scheinen den Buchsbaum zu meiden. Leider stellt der Buchsbaumzünsler, ein aus Ostasien eingewanderter Kleinschmetterling, aktuell eine ernste Gefahr für unsere Buchsbäume dar. Umso wichtiger ist eine gute Versorgung mit Nährstoffen. Im Winter hält die Buchshecke durch ihr dichtes Laub die kalten Bodenwinde ab. Übrigens hat der Buchsbaum bei warmem Wetter einen würzigen, fast lorbeerähnlichen Geruch – ein Indiz dafür, dass er bei Wärme sehr viel Wasser benötigt.

Buchsbäume Standort und Pflege

Zur Pflege reicht ein Formschnitt, der ein- bis zweimal jährlich im Sommer durchgeführt wird. Der erste Pflegeschnitt ist ab Mitte Mai bis Ende Juni vor der Sommerwende notwendig. Die Pflanze sollte niemals bei starker Sonneneinstrahlung geschnitten werden, da dabei bisher verdeckte Blätter ans Tageslicht kommen und verbrennen könnten. Durch den Schnitt steigt der Wasserbedarf der Pflanze. Der Buchsbaum wird in der Regel nur abends gegossen, da die Gefahr von Blattverbrennungen beim morgendlichen Gießen besteht.

Buchsbäume düngen

Der Buchsbaum wächst sehr langsam und bis sich eine dichte, geschlossene Hecke ergibt, muss man einige Jahre Geduld haben. Um die Grünfärbung und das Wachstum zu fördern, ist WUXAL® Universaldünger ein idealer Partner. Dieser Dünger versorgt die Pflanze mit ausreichend Nährstoffen.

Als besonderer Tipp: MANNA® Hornmehl Anfang Juni ausstreuen. Dies bietet die Grundlage für ein gesundes Wachstum. Die Pflanze darf jedoch nicht mehr ab Ende September gedüngt werden, da sie im Oktober damit beginnt sich auf den Winter vorzubereiten. Zuviel Dünger würde diese Vorbereitung stören. Achten Sie darauf, dass der Wurzelbereich nach der Düngung feucht gehalten wird. Nur wenn die Nährstoffe gelöst sind, werden sie optimal aufgenommen.

Produkte in diesen Gartenratgeber