Kakteen

Alle Kakteen sind Sukkulente aber nicht alle Sukkulenten sind Kakteen.

Aufgrund ihrer unterschiedlichen Herkunft haben die unterschiedlichen Kakteenarten auch sehr unterschiedliche Ansprüche an Temperatur und Bewässerung.

Kakteen Herkunft und Arten

Das Verbreitungsgebiet der Kakteen erstreckt sich in seiner Nord-Südausdehnung vom südlichen Kanada bis ins südliche Argentinien und Chile. Kakteen kommen von Meereshöhe bis zu 4500 m Höhe in den Anden vor. Kakteen besiedeln in Amerika nahezu jeden Lebensraum. Vom tropischen Regenwald im Amazonasgebiet mit hohen Durchschnittstemperaturen und viel Niederschlag bis hin zu den Hochebenen in den Anden und Rocky Mountains oder den Trockenwüsten im westlichen Nord- und Südamerika mit starken Temperaturschwankungen und teilweise extrem niedrigen Niederschlägen.
Hochsukkulente Gattungen, die man immer wieder im Handel findet sind Rebutien, Mammillarien und Gymnocalycien. Aber auch tropische Arten wie Rhipsalis, Selenicereus (Königin der Nacht) und Epiphyllum sind häufig zu finden. Bekannt sind auch die sogenannten Oster- und Weihnachtskakteen (Hatiora und Schlumbergera). In den letzten Jahren bekommt man in Gartencentern auch immer häufiger frost- und winterharte Arten für den Garten, wie z.B. Opuntia humifusa oder Echinocereus triglochidiatus.

Kakteen Substrat

Hochsukkulente Gattungen wie Rebutia, Mammillaria und Gymnocalycium sollten möglichst in einem sog. mineralischen, durchlässigen Substrat gehalten werden, da ihre Wurzeln sehr viel Luft benötigen. Das mineralische Substrat kann z.B. aus Sand, Lavagranulat, Bims, Lehm und Tongranulat zusammengestellt werden. Verschiedene Spezialgärtnereien halten fertige Mischungen vor.

Substrate auf Torf- oder Kompostbasis sind lediglich bedingt für die wüchsigen, epiphytischen Gattungen wie z.B. Selenicereus, Epiphyllum oder auch für die nährstoff- und wasserbedürftigen Opuntien geeignet.
Die Epiphyten Hatiora, Schlumbergera oder Rhipsalis sind auf Dauer besser in Orchideensubstrat aufgehoben.

Winterharte Kakteen, die im Garten ausgepflanzt werden, sollten in ein vorbereitetes Beet mit durchlässigem Substrat und Drainage gepflanzt werden, sodass in Phasen höherer Niederschläge das Wasser ungehindert abfließen kann und keine Staunässe entsteht.

Kakteen Pflege

Egal ob aus tropischen oder gemäßigten Breiten stammend, alle Kakteen benötigen eine Ruhephase! Diese liegt in unseren Breiten idealerweise in der lichtarmen Jahreszeit von Oktober bis März. Während dieser Zeit sollten Kakteen wenig bis gar nicht gegossen und gedüngt werden und an einem kühlen, hellen Ort aufgestellt werden.
Bekannte Gattungen wie Rebutia, Mammillaria oder Opuntia überwintern idealerweise, völlig trocken bei Temperaturen zw. 5-10°C.
Machen Sie sich keine Sorgen wenn Ihr Kaktus während der Ruhezeit, durch den Wasserverlust etwas verschrumpelt aussieht.
Die Ruhezeit simuliert bei einigen Arten die natürliche Trockenzeit, bei anderen ist es einfach aus der Not heraus geboren, da wir den Kakteen im mitteleuropäischen Winter nicht genügend Licht zum Wachstum bieten können. Wir verhindern damit also ein ungesundes Wachstum.
Kakteen benötigen diese Ruhezeit einerseits um Blüten anlegen zu können, andererseits würden Sie durch Ihren hohen Lichtbedarf während der lichtarmen Jahreszeit bei uns vergeilen, wenn sie nicht trocken gehalten werden.
Unter Vergeilen versteht man ein unnatürliches Längenwachstum der Kakteen, wenn sie unter Lichtmangel wachsen. Manchmal wird dafür auch der Fachbegriff Etiolement verwendet.
Wenn die Tage wieder über 12h lang sind (März-Oktober) können Sie ihre Kakteen wieder regelmäßig gießen und düngen. Verwenden Sie dabei bei jedem Gießvorgang WUXAL® Kakteendünger in der empfohlenen Konzentration.
Gießen Sie ihre Kakteen während der Wachstumsphase ruhig reichlich, sie werden es Ihnen mit gesundem Wachstum und nach gelungener Ruhephase mit üppigen Blüten danken.
Gießen Sie die Kakteen immer durchdringend und entfernen Sie danach das überschüssige Wasser aus dem Untersetzer oder Übertopf, Staunässe ist, wie für die meisten Pflanzen auch für Kakteen Gift!

Kakteen düngen

Zum optimalen Wachstum Ihrer Kakteen benutzen Sie am besten unseren WUXAL® Universaldünger oder WUXAL® Blütenpracht.

Für alle hochsukkulenten Arten ist der WUXAL® Blütenpracht Dünger hervorragend geeignet, da er über eine kaliumbetonte Zusammensetzung verfügt. Dies unterstützt den Wasserhaushalt der Kakteen und fördert zusammen mit dem Gehalt an Phosphor die Blütenbildung.

Zur Düngung von epiphytischen Kakteen wie z.B. Schlumbergera, Epiphyllum oder Selenicereus eignet sich der WUXAL® Universaldünger am besten. Ein regelmäßiges besprühen der Pflanzen mit einer 0,05-0,1%igen Düngerlösung fördert darüberhinaus das Wohlbefinden und die gesunde Ausfärbung der Pflanzen. Auch für sehr nährstoffbedürftige Gattungen wie Echinopsis ist der WUXAL® Universaldünger mit seiner ausgewogenen Zusammensetzung geeignet.

Zum Bewurzeln von Stecklingen oder als Starthilfe nach der Winterpause hat es sich bewährt Kakteen mit einer 0,1-0,2%igen Lösung aus WUXAL® Universaldünger zu besprühen. Da die Wurzeln in diesen Phasen noch nicht genügend ausgebildet sind um Nährstoffe aufzunehmen, kann man den Kakteen durch eine 1-2malige Behandlung Nährstoffe und Wasser über die Oberfläche zuführen. Auch hochsukkulente Kakteen sind in der Lage Wasser und darin gelöste Nährstoffe über die Spaltöffnungen und die Areolen aufzunehmen. Durch die zusätzliche Zufuhr an Nährstoffen und Feuchtigkeit wird die Wurzelbildung und die Blütenbildung im Frühjahr beschleunigt.